WK Zivilschutz Zuchwil-Luterbach 16.–20. Mai 2011

24.05.2011

Im Zentrum des Mai-WKs 2011 stand eine 2-tägige Polycom-Übung der Führungsunterstützung, geplant und durchgeführt von ZS-Kommandant Peter Kosmann mit Thomas Hert (Chef Lage), Mario Ljuca (Chef Telematik) und den Gruppenführern Telematik Patrick Antonel und David Sommerhalder. An 6 verschiedenen Posten hatten die 12 Zivilschützer der Führungsunterstützung verschiedene Aufgaben zu lösen, bei denen sie sich mit dem Funksystem Polycom, seinen Geräten und deren Möglichkeiten intensiv auseinandersetzten. Unter Einsatz aller 10 Handgeräte standen die Kleingruppen vor vielseitigen Herausforderungen: Kanalwechsel einleiten, aktivieren diverser Sprechfunktionen (Direkt-/Gruppenmodus), Sprechgarnitur anschliessen, Traggurt montieren, Akku einsetzen, Einstellungen am Display vornehmen oder die zahlreichen Funktionen der verschiedenen Tasten erkunden. Auch klassische Funkaufgaben waren integriert: Meldungen über fiktive Ereignisse am Schadensplatz direkt melden oder in der Funkgruppe verteilen, Materiallieferungen beim Kommandoposten auslösen oder andere Anweisungen erteilen und empfangen.

Eine einzelne Gruppe erstellte eine Leitung per Kabel, um die ZSO-eigenen Awitel-Geräte (Feldtelefone) einzusetzen und das Kommunikationsnetz der Polycom-Übung mit der bewährten und wartungsarmen Lösung zu erweitern.

Die gestellten Aufgaben waren eine interessante Herausforderung für die beteiligten Stabsassistenten und vor allem für das Kader der Führungsunterstützung. Bereits die Vorbereitung der Übung durch das Kader war eine aufwändige und anspruchsvolle Angelegenheit. Mängel und Schwachpunkte sowie Verbindungsprobleme konnten aufgedeckt werden und bilden die Grundlage für die nächste Führungsunterstützungsübung in der Region der ZSO Zuchwil-Luterbach.

 

Die sechs Zivilschützer der Logistik haben während des WKs in den Zivilschutzanlagen Zuchwil und Luterbach je einen Anlagencheck gemäss Checkliste durchgeführt. Zudem wurde das Material für den kantonalen Materialaustausch im Aubildungszentrum (ZIKO) in Balsthal und für die Revision von Hebekissen, Wagenhebern und Spreizern in der regionalen Reparaturstelle Sempach bereitgestellt. Chef Logistik, Marcel Aeby, hat dieses Jahr noch Grosses vor: Vorgesehen für den September-WK ist eine Neuorganisation des gesamten Materials der Bereitstellungsanlage (BSA). Eine modulartige Einrichtung der BSA erleichtert den Zugang zum Material und verkürzt die Einsatzzeit im Ernstfall erheblich. Das gesamte Material wird zudem geprüft, sortiert und seinem Verwendungszweck entsprechend in den Anlagen Zuchwil oder Luterbach bereitgestellt.

 

In der katholischen Kirche Luterbach sind die Arbeiten zur Erfassung sämtlicher Kulturgüter weit fortgeschritten. Chef Kulturgüterschutz, Mirko Campitiello, wird nächstes Jahr mit seinem Team noch ca. 2 Tage benötigen, um die Erfassung sämtlicher Objekte in Schrift und Bild abzuschliessen. Die Arbeiten vor Ort sind bereits abgeschlossen.

 

Die Versorgungstruppe hat unter der Leitung von Küchenchef Gian Murk während 5 Tagen die gesamte Mannschaft vorzüglich verpflegt. Nebst der Bereitstellung von Zwischenverpflegungen wurden insgesamt 160 Mittagsmenüs zubereitet, die bei den Zivilschützern mit Lob und leeren Tellern goutiert wurden.

 

Chef Information

Christian Tschui

Zurück