250 Tage Einsatz für Zuchwil und Luterbach

04.09.2009

Führungsunterstützung

Der Schritt in die Kommunikation der Zukunft wurde mit der Inbetriebnahme der 10 Polycom-Geräte bereits teilweise vollzogen, der nächste steht kurz bevor: Nachdem die zwei Gesuche für den Ausbau der Zivilschutzanlagen Zuchwil und Luterbach bis Ende 2012 von beiden Gemeinden bewilligt wurden, steht dem flächendeckenden Einsatz von «Polycom» nichts mehr im Weg. Das Sicherheitsfunknetz, dessen Einführung 2007 durch den Kantonsrat beschlossen wurde, bietet zahlreiche Vorteile gegenüber dem bisherigen Funksystem. Die Geräte der ZSO ZuLu können nach dem Ausbau effizienter eingesetzt werden und ermöglichen den Funkkontakt auch innerhalb der gut abgeschirmten Anlagen. Die entsprechenden Schulungen für den Umgang mit den Geräten finden intern durch Mario Ljuca, Chef Telematik mit Polycom-Ausbildung, laufend statt.

 

Unterstützung

Sandsack und Wasserpumpe: Aus der Übung mit einer der drei Sandsack-Abfüllanlagen im Kanton Solothurn erstellten 16 Zivilschützer beim Werkhof Langfeld 500 Sandsäcke. Parallel dazu wurden vier leistungsfähige Tauchpumpen auf ihre Funktionsfähigkeit getestet. Auf die Pumpen sowie die palettierten Sandsäcke kann die Feuerwehr Zuchwil im Ernstfall zurückgreifen.

 

Dornen und Dickicht: Auf der 800 m langen Finnenbahn im Naherholungsgebiet «Widi» Zuchwil schnitten 6 Zivilschützer während 3 Tagen Stauden, Sträucher und Äste zurück. Brombeeren, die stellenweise von beiden Seiten bis in die Mitte der Bahn reichten, stellten auf der Trainingsbahn die grösste Herausforderung dar. Die Pflanzen wurden beidseitig der Bahn um ein bis zwei Meter zurückgeschnitten.

 

Mehr Licht für Jungwuchs: Zwischen der Unterführung Wylihofstrasse und dem Wylihof in Luterbach entlang des Grüttbachs wurden zahlreiche Bäume gefällt, die vorgängig durch den Förster gekennzeichnet wurden. Beidseitig des Baches waren auf 425 m Länge drei Förster der Forstbetrieb Wasseramt AG mit Forstfahrzeug während 3 Tagen im Einsatz, zwei Gruppenführer mit 6 bis 8 weiteren Angehörigen des Zivilschutzes begleitete das Försterteam und erledigten die Aufräumarbeiten.

 

Auf sicherem Boden: Beim Schulhaus Zelgli in Zuchwil wurden mehrere Bodenplatten vor den Eingängen unterspült, ebenso senkten sich Treppenstufen zwischen Parkplätzen und Schulhaus ab. Beide Sicherheitsrisiken wurden durch Zivilschützer unter der Leitung von Zugführer Swen Schärlig behoben. Die Rasenfläche, die im Bereich der neuen Fernwärmeleitung bei deren Installation leichten Schaden erlitt, wurde ausgebessert und neu angesät.

 

Unterirdisch: Entlang dem Fussweg, der vom Birchiwald in Zuchwil über eine Treppe auf den Asylweg führt, wurde die Kanalisation repariert und Instand gestellt. Das Oberflächenwasser führt von der offenen Regenrinne über die neu verlegten 25 bis 30 Meter Rohr im Boden nun direkt in die Strassenentwässerung.

 

Betreuung

Theorie und Praxis: Ein halbtägiger CPR-Auffrischungskurs, durchgeführt durch Samariterin Hanni Leuenberger, brachte die Sanitäter der ZSO mit praktischen Übungen an modernen CPR-Puppen auf den neusten Stand. In der zweiten Hälfte des Tages führte Paul Bühler, Notfallseelsorger und kath. Pfarreileiter Zuchwil, in die Psychologische Ersthilfe ein. Einige äusserst ergreifende, nicht alltägliche Situationen machten den teilnehmenden Zivilschützern klar, dass niemand vor solch herausfordernden Ereignissen gefeit ist.

 

Logistik

Kleidung und Wartung: Die eingerückten 70 Zivilschützer mussten für die insgesamt geleisteten 250 Diensttage eingekleidet und ausgerüstet werden, beide Zivilschutzanlagen der Gemeinden Zuchwil und Luterbach wurden gemäss Vorschrift nach Checkliste geprüft und gewartet.

 

KGS

Von Kirche zu Kirche: Nachdem die Erfassung der Kulturgüter der katholischen Kirche Zuchwil im Frühling abgeschlossen werden konnte, begannen bereits im Juni die Arbeiten für die Erfassung des Inventars der kath. Kirche Luterbach.

 

Versorgung

Speis und Trank: Das eingespielte Team unter der Leitung von Michel Portenier verwöhnte die Zivilschützer mit insgesamt 256 stärkenden Zwischenverpflegungen und ebenso vielen delikaten Mittagsmenüs.

 

Christian Tschui
Chef Info

Zurück